Studien zeigen auf, dass der Darm entscheidet, wer schnell oder langsam Fett ansetzt. Die gute Nachricht: Jeder kann seine Darmflora verändern!

 

Fatburner Pillen
Fatburner-Pillen braucht niemand, denn es gibt auch natürliche Fatburner, die in Lebensmitteln stecken.

Fatburner: Können Pillen schlank machen?

  • Fragwürdige Pillen auf dem Markt versprechen, jede Diät überflüssig zu machen. Das ist natürlich reines Marketing!
  • Allein bei Maté Tee, Grünem Tee und Koffein konnte bisher ein gewisses Fettverbrennungs-Potential durch Studien nachgewiesen werden.¹ In Präparaten die diese Wirkstoffe konzentriert enthalten, befinden sich jedoch häufig Zusatzstoffe, deren Auswirkungen auf die Gesundheit unerforscht sind.

Dick oder Dünn? So entscheidet die Darmflora!

  • Eine jüngere Studie der Uniklinik Leipzig an Mäusen legt nahe, dass Darmbakterien mit darüber entscheiden, wer schnell Fett ansetzt und wer nicht.² Zuvor fand man bereits heraus, dass sich die Darmflora von schlanken und übergewichtigen Menschen stark unterscheidet. Die Professorin für Gesundheitsförderung Michaela Axt-Gadermann spricht daher von „Dickmacher- und Schlankmacher-Bakterien“. Je nachdem, wie unser Darm besiedelt ist, wandeln wir unsere Nahrung effektiv oder weniger effektiv in Fett um.
  • Zu den Fatburner-Bakterien gehören Bacteroides, Prevotella, Bifidum und Akkermansia muciniphila. Sie kurbeln die Fettverbrennung und die Kalorienausscheidung an und reduzieren den Appetit.
  • Dickmacher sind hingegen die Gruppe der Firmicutes, die besonders viele Kalorien aus der Nahrung ziehen: Zu ihnen gehören die Staphylokokken, Clostridien und Laktobazillen sowie die Proteobakterien. Nicht umsonst kommen einige dieser Bakterien auch in der Tiermast zum Einsatz.³

Wie die Darmflora beim Abnehmen helfen kann!

  • Um sich eine gute Darmflora aufzubauen, muss man seine Fatburner-Bakterien füttern. Hier kann eine Ernährung mit natürlichen Präbiotika und Probiotika aus Lebensmitteln helfen. Präbiotika sind Ballaststoffe, darunter Inulin, resistente Stärke und Oligofruktose.

 

Lebensmittel, die die Fatburner Präbiotika enthalten:

Trinkkost Fruity Slim (enthält Inulin und resistente Stärke aus Bananen und Hafer)

Hafer
Roggen
kalte Kartoffeln
kalter Reis
Bohnen
Linsen
Kichererbsen
Knoblauch
Zwiebeln
Lauch
Chicorée
Endiviensalat
Topinambur

  • Probiotika sind lebende Bakterienkulturen. Im Handel sind viele Lebensmittel erhältlich, die mit ihnen angereichert sind. Das bleibt jedoch ohne Nutzen, da die Bakterien durch die Magensäure abgetötet werden. Vielmehr empfehlen sich Lebensmittel, die von Natur aus Probiotika enthalten, wie fermentierte Lebensmittel.

Lebenmittel mit den Fatburnern Probiotika:

rohes Sauerkraut
Naturjoghurt
Kefir
Kimchi
fermentierte Sojabohnen
fermentierter Fisch
fermentierter Kombucha-Tee

Fazit: Natürliche Shakes statt Pillen!

Von Fatburner-Pillen ist abzuraten, da sie häufig Zusatzstoffe enthalten, deren Auswirkungen auf die Gesundheit nicht bekannt sind. Natürliche Lebensmittel können hingegen helfen, eine gesunde Darmflora aufzubauen. Die stecken auch in Trinkkost Fruity Slim! Der leckere und sättigende BIO Diät Shake enthält über 25 BIO-Zutaten, darunter Inulin und resistente Stärke aus Hafer und Bananen, die die Darmflora stärken!

Trinkkost Fruity Slim wurde vom Arzt Gennadi Schechtmann zusammen mit Köchen entwickelt. Die geniale Mischung aus Obst, Gemüse und Nüssen enthält von Natur aus alle Vitamine und Mineralien, die der Körper benötigt und versorgt ihn optimal während einer Diät. Mit seinem niedrigen glykämischen Index sättigt er effektiv bis zu vier Stunden. Einfach ausprobieren!

 

1 https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3315195/

2 https://www.thieme-connect.com/products/ejournals/abstract/10.1055/s-0042-117667

3 Michaela Axt-Gadermann: Schlank mit Darm: Mit der richtigen Darmflora zum Wunschgewicht. Südwest Verlag 2014.

4 https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18800291