Lange wurde Fett verteufelt. Doch neue Studien deuten darauf hin, dass Menschen die viel Fett und weniger Kohlenhydrate essen, länger leben.

Ade Ernährungs-Pyramide!

Fett, auch in gesättigter Form, ist besser als sein Ruf. Darauf deutet eine Studie1 mit circa 135.000 Teilnehmern zwischen 35 und 70 Jahren aus aller Welt und aus unterschiedlichen sozialen Schichten.

Kohlenhydrate versus Fett - Was ist gesünder? Hier: Öl, Kräuter, Nüsse, Brot
Kohlenhydrate versus Fett – Was ist gesünder?

 

Kanadische Forscher untersuchten sieben Jahre lang Essverhalten und Todesraten und stießen dabei auf Erkenntnisse, die die Ernährungs-Pyramide auf den Kopf stellt. Denn der Studie zufolge haben Menschen, die ihre Energie zu einem Drittel aus Fett beziehen, ein 23 Prozent niedrigeres Risiko zu sterben. Auch das Risiko einen Schlaganfall zu erleiden, ist bei ihnen um 18 Prozent geringer. Die gerne verteufelten gesättigten Fettsäuren zeigten sich dabei besser als ihr Ruf. Denn auch sie senkten das Schlaganfallsrisiko – wenn auch nur um 14 Prozent.

Dr. Mahshid Dehghan vom Population Health Research Institute der McMaster Universität in Hamilton kommentiert die Studie wie folgt:

„Unsere Ergebnisse unterstützen nicht die gängige Empfehlung, den totalen Fettkonsum auf weniger als 30 Prozent des Energiebedarfs und den Konsum gesättigter Fette auf weniger als 10 Prozent zu reduzieren.“

Viel schädlicher hingegen könnte eine Ernährung mit sehr vielen Kohlenhydraten sein. So hatte die Teilnehmergruppe, die am meisten Kohlenhydrate aß, ein um 28 Prozent höheres Risiko früher zu sterben als die Teilnehmergruppe, die am wenigsten Kohlenhydrate aß. Im Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen zeigten diese Gruppen jedoch keinen Unterschied.2

Als Empfehlung gibt Dr. Mashid Dehghan auf den Weg:

„Ein totaler Fettkonsum von mehr als 35 Prozent des Energiebedarfs bei gleichzeitiger Senkung des Kohlenhydrat-Konsums könnte das totale Sterblichkeitsrisiko senken.“ Gerade Personen, die mehr als 60 Prozent ihres Energiebedarfs aus Kohlenhydraten beziehen, könnten davon profitieren, künftig weniger Kohlenhydrate und dafür mehr Fett zu sich zu nehmen.

Dass man bisher davon ausging, dass zu viel Fett schädlich sei, so meinen die Forscher, hätte viel damit zu tun, dass diese Studien westliche Populationen untersucht hatten, wo Ernährungs-Exzesse eine Tatsache seien.

1 Vgl. https://www.escardio.org/The-ESC/Press-Office/Press-releases/revisiting-dietary-fat-guidelines-pure

2 Die Teilnehmer wurden in fünf Gruppen aufgeteilt, je nachdem wie viele Kohlenhydrate sie konsumierten.